Anliegen von A-Z

In "Anliegen von A-Z" finden Sie alle notwendigen Informationen des täglichen Bedarfs!

Mit der Suchfunktion gelangen Sie noch schneller an die benötigten Informationen.

 

S. Hofschlaeger / Pixelio.de

/ BürgerHaus Veerkamp (BHV)

Leistungsbeschreibung

TAGEN – TREFFEN – TAFELN
im BürgerHaus Veerkamp
 
Im Jahre 1808 ließ der Bürgermeister Josef Wilhelm Veerkamp einen neuen Amtssitz für sich errichten, dem die Hopstener Bürger im Laufe der Zeit den Namen "Haus Veerkamp" gaben. Nach einem wechselvollen Schicksal wurde das Gebäude im Jahre 1958 von der Gemeinde Hopsten erworben, die es in den folgenden Jahren für die unterschiedlichsten Zwecke verwendete.
Im März 1985 beschloss der Rat der Gemeinde Hopsten, Haus Veerkamp zu einer öffentlichen Begegnungsstätte umzubauen. Maßgebend für die Verwirklichung des Projektes war vor allem der Umstand, dass die Errichtung von Begegnungsstätten im Rahmen des Stadterneuerungsprogrammes NW 1986 mit Finanzhilfen des Bundes in Form einer 80-prozentigen Anteilsfinanzierung gefördert wurde. Im Frühsommer 1986 begannen die Bauarbeiten.
Durch die finanzielle Förderung wurde es nicht nur möglich, eine Begegnungsstätte zu schaffen, zugleich konnte auch ein ortsbildprägendes, vom Verfall bedrohtes Baudenkmal gerettet werden. Die neue Begegnungsstätte erhielt den Namen BürgerHaus Veerkamp um damit zu dokumentieren, dass aus dem einstigen Bürgermeistersitz nun ein Haus für alle Bürger unserer Gemeinde geworden ist.

Im September 1988 wurde das BürgerHaus Veerkamp feierlich eingeweiht, und steht seitdem Bürgern, Vereinen und Gruppen der Gemeinde Hopsten für kulturelle und gesellschaftliche Zwecke zur Verfügung.
Das Kaminzimmer im BürgerHaus Veerkamp ist mit seinem gemütlichen Ambiente ausschließlich für standesamtliche Trauungen reserviert.
Das BürgerHaus Veerkamp ist bei Veranstaltungen unter der Telefonnummer (0 54 58) 72 21 direkt erreichbar.

Benutzerordnung für der BürgerHaus Veerkamp (BHV)

1. Nutzungszweck
1.1
Die Räume und Einrichtungsgegenstände von BürgerHaus Veerkamp stehen der Gemeinde Hopsten sowie Vereinen, Institutionen und Bürgern - nachfolgend Benutzer genannt - aus dem Bereich der Gemeinde Hopsten für öffentliche und private Veranstaltungen zu Verfügung.
1.2
Das BürgerHaus Veerkamp wird für Veranstaltungen des kommunalen Bereichs, der Kirchengemeinden sowie der Vereine, Verbände und der sonstigen gesellschaftlichen Gruppen, die soziale, kulturelle oder der Bildung dienende Arbeit betreiben, unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
1.3
Die beiden Räume auf der linken Vorderseite des Obergeschosses werden bis auf Widerruf dem Heimatverein Hopsten für seine Arbeit, insbesondere den Aufbau einer heimatkundlichen Sammlung, zur Verfügung gestellt.
1.4
Für gesellige Veranstaltungen, wie z. B. Vereins- und Familienfeiern, stehen die Gesellschaftsräume des Untergeschosses von BürgerHaus Veerkamp bereit.
Bei geselligen Veranstaltungen dürfen Speisen und Getränke nur zum Selbstkostenpreis abgegeben werden, d. h. eine Gewinnerzielungsabsicht darf damit nicht verfolgt werden. Das Ausschenken von Bier vom Faß ist nicht gestattet.
Tanzveranstaltungen sind grundsätzlich nicht gestattet.


2. Nutzungsverhältnis
2.1
Die Benutzung von BürgerHaus Veerkamp erfolgt auf privatrechtlicher Grundlage. Mit dem Antrag auf Nutzung von BürgerHaus Veerkamp (erhältlich bei der u.g. Mitarbeiterin oder als Download), spätestens jedoch mit Betreten des Gebäudes, erkennt der Benutzer die Bestimmungen dieser Benutzerordnung an.
2.2
Der Benutzer muss rechtzeitig die Nutzung der Räume, Einrichtungsgegenstände und Geräte beim Bürgermeister beantragen. Über die Nutzung entscheidet der Bürgermeister.
2.3
Ein Rechtsanspruch auf die Bereitstellung von Räumen, Einrichtungsgegenständen oder Geräten besteht nicht. Auch aus etwaigen Terminvormerkungen oder wiederholter Nutzung kann kein Rechtsanspruch hergeleitet werden.
Die vertragliche Vereinbarung kann seitens der Gemeinde aufgehoben werden, insbesondere wenn der Benutzer die Bestimmungen dieser Benutzerordnung nicht einhält oder Tatsachen vorliegen oder zu erwarten sind, die eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch die Veranstaltung befürchten lassen oder wenn infolge höherer Gewalt die Räume nicht zur Verfügung gestellt werden können.
2.4
Alle für eine Veranstaltung erforderlichen behördlichen Genehmigungen und urheberrechtlichen Erlaubnisse (z.B. GEMA) sind vom Benutzer rechtzeitig einzuholen. Anfallende Gebühren sind von ihm zu zahlen.
2.5
Die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die des Jugendschutzgesetzes, des Sonn- und Feiertagsgesetzes, des Gaststätten- und des Lebensmittelrechts sind zu beachten.
2.6
Speisen und Getränke dürfen mit Zustimmung des Bürgermeisters ausgegeben werden, sofern diese von in der Gemeinde ansässigen Betrieben hergestellt oder vertrieben worden sind.
Der Bürgermeister kann im Einzelfall Vereinen und Institutionen gestatten, selbst hergestellte Speisen einzubringen.
2.7
Für gesellige oder komerzielle Veranstaltungen, werden folgende Nutzungsentgelte pro Veranstaltung erhoben:

Gesellschaftsraum 1: 25,56 €
Gesellschaftsraum 2: 25,56 €
Gruppenraum 1: 17,90 €
Gruppenraum 2: 10,23 €
Küche (nur bei Speiseausgabe): 25,56 €

Kaminzimmer und Clubraum: -,-- €
(nicht für Feiern etc. verfügbar)

Die Gebühr enthält sowohl die Kosten für Energie als auch für die Reinigung der Räume.

3. Nutzungsregeln
3.1
Der Benutzer hat dem Bürgermeister eine für die Veranstaltung verantwortliche Person zu benennen; diese trägt die volle Verantwortung für den ordnungsgemäßen Ablauf der Veranstaltung und die Beachtung dieser Benutzerordnung.
3.2
Der verantwortlichen Person werden vor der Veranstaltung je ein Schlüssel für das Gebäude selbst und bei Küchenbenutzung der Küchenschlüssel gegen Quittung mit Rückgabevermerk ausgehändigt. Die Schlüssel sind am nächsten Werktag nach der Veranstaltung zurückzugeben. Verantwortlichen Personen für zu festen Zeitpunkten regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen (z.B. VHS, Musikschule) können die Schlüssel gegen Quittung mit Rückgabevermerk für den Zeitraum der Durchführung überlassen werden. Bei Verlust der Schlüssel haftet der Benutzer für alle Kosten und Folgekosten.
3.3
Technische Geräte werden, soweit vorhanden, nach Abstimmung bereitgestellt. Von anderer Stelle entliehene bzw. gemietete Geräte können eingebracht werden.
3.4
Der Benutzer hat sich vor der Benutzung von dem ordnungsgemäßen Zustand der Räume zu überzeugen. Bei Vorhandensein von Mängeln sind diese vor Nutzung dem jeweiligen Beauftragten des Bürgermeisters (Fachamt) anzuzeigen. Sind bis zum Beginn der Veranstaltung keine Beanstandungen erhoben worden, gelten die Räume, Einrichtungsgegenstände und Geräte als in ordnungsgemäßem Zustand übernommen. Während der Nutzung auftretende Schäden sind unverzüglich mitzuteilen. Es obliegt dem Benutzer festzustellen, ob beschädigte Räume, Einrichtungsgegenstände oder Geräte noch weiter benutzt werden können.
3.5
Das Gebäude mit allen Räumen, Einrichtungsgegenständen und Geräten ist sachgerecht und pfleglich zu behandeln. Sicherheitsbestimmungen sind zu beachten.
3.6
Über das Hausrecht des Bürgermeisters hinaus bleibt das Hausrecht des jeweiligen Benutzers der überlassenen Räume etc. gegenüber den Besuchern seiner Veranstaltung unberührt. Der Benutzer hat das Recht und die Pflicht, dafür zu sorgen, dass eventuelle Beeinträchtigungen sofort unterbunden werden.
3.7
Der Benutzer hat die von ihm benutzten Räume und Verkehrswege nach Inanspruchnahme besenrein und in ordentlichem Zustand zu hinterlassen. Hierbei ist zu beachten, dass alle Wasserentnahmestellen verschlossen, die Beleuchtung und eventuelle elektrisch betriebene Geräte abgeschaltet und der genutzte Raum sowie das Gebäude selbst abgeschlossen werden.
Kommt der Benutzer seiner Reinigungspflicht nicht nach, sind von ihm die zusätzlichen Reinigungskosten zu übernehmen. Der Bürgermeister kann verlangen, daß dafür eine angemessene Kaution hinterlegt wird.
3.8
Der Bürgermeister sowie der von ihm Beauftragte haben das Recht, jederzeit die Beachtung der Benutzerordnung zu überprüfen. Ihren Anordnungen ist Folge zu leisten. Für die Folgen der Nichtbeachtung der Benutzerordnung durch die verantwortlichen Personen haftet der Benutzer, in dessen Auftrag sie handeln.

Bei Verstößen gegen die Benutzerordnung kann dem Schuldigen oder dem Benutzer des Gebäudes für einen bestimmten Zeitraum, bei wiederholten Verstößen die Nutzung dauerhaft untersagt werden!

4. Haftung
4.1
Der Benutzer stellt die Gemeinde von etwaigen Haftpflichtansprüchen seiner Bediensteten, Mitglieder oder Beauftragten, der Besucher seiner Veranstaltungen und sonstiger Dritter für Schäden frei, die im Zusammenhang mit der Benutzung der überlassenen Räume und der Einrichtung sowie der Zugänge zu den Räumen und Anlagen stehen.
Ausgenommen bleibt die Haftung der Gemeinde gemäß § 836 BGB (Haftung bei Einsturz eines Bauwerkes).
4.2
Der Benutzer verzichtet seinerseits auf eigene Haftpflichtansprüche gegen die Gemeinde und für den Fall der eigenen Inanspruchnahme auf die Geltendmachung von Rückgriffsansprüchen gegen die Gemeinde und deren Bedienstete oder Beauftragte.
4.3
Der Benutzer haftet auch ohne Verschulden für alle Schäden, die der Gemeinde an den überlassenen Räumen und Einrichtungsgegenständen sowie Zugangswegen durch die Nutzung entstehen.
4.4
Die Gemeinde Hopsten übernimmt keine Haftung für verlorengegangene, vertauschte, beschädigte oder gestohlene Kleidungsstücke, Wertgegenstände usw., insbesondere für Tascheninhalte. Eine Verwahrungspflicht besteht nicht.
4.5
Die Gemeinde Hopsten haftet ferner nicht für abgestellte Fahrzeuge. Sie dürfen nur auf dafür vorgesehenen Stellplätzen abgestellt werden.

Hinweis:
Die Gesellschaftsräume 1 und 2 sind mit dem Einzug der Bibliothek und dem Projekt "Eine-Welt-Laden" derzeit belegt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Für die Nutzung des BürgerHaus Veerkamp muss frühzeitig ein Antrag ausgefüllt und abgegeben werden. Den Antrag auf Benutzung des Bürgerhauses Veerkamp finden Sie in unserem Formularcenter.

Welche Gebühren fallen an?

Es werden Nutzungsgebühren erhoben. Die Höhe der Nutzungsgebühren für die jeweiligen Räumlichkeiten finden Sie oben in der Leistungsbeschreibung.

Welche Fristen muss ich beachten?

Bitte sprechen Sie den gewünschten Termin frühzeitig mit einem der o.g. Mitarbeiter/innen ab und geben den ausgefüllten und unterschriebenen Benutzungsantrag vor Veranstaltungsbeginn ab.